Antragsfrist für Grundförderung

Liebe Mitglieder der Verbände,

bitte beachtet die Frist für eure Anträge auf Grundförderung!

Die Anträge sind auf unserem Formblatt, spätestens bis zum 31. Januar, einzureichen. Antragsberechtigt ist nur der Stadtverband (Kreisverband, Dekanat, …), nicht jedoch die einzelnen Ortsgruppen/ Mitgliedsverbände, es sei denn, es gibt im Stadtgebiet nur eine Ortsgruppe/ Mitgliedsverband des Verbandes. Der Antragssteller verteilt die Fördermittel dann nach eigenen Kriterien an seine Mitglieder.

Beispiele:

  • Für den CVJM ist die Evangelische Jugend,
  • für die KJG der BDKJ und
  • für den TSV die Bayerische Sportjugend antragsberechtigt.

Zu den unterschriebenen Anträgen gehört immer ein Tätigkeitsbericht des letzten Jahres und eine Liste aller im Stadtgebiet tätiger Gruppen / Mitgliedsverbände mit Ansprechpartner*innen. Es gilt der Posteingang!

Die Förderrichtlinien findet ihr in der Rubrik Mitgliedsverbände.

Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin


Avda / avda-foto.de

Auch im Jahr 2018 bietet der SJR wieder eine politische Bildungsfahrt nach Berlin an.
Mitfahren können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren.

Zeitraum:
17.02. - 21.02.2018

Programm:
- Besuch Bundesrat
- Besuch Bundestag
- Besuch Stasi-Gefängnis
- Stadtführung
- Besuch Bayerische Landesvertretung

Kosten:
125,-€
Im Preis inbegriffen sind die Unterbringung in Mehrbettzimmern, Verpflegung, An- & Abreise per Bus, ein 72-Stunden-Ticket für die Stadt Berlin sowie die Betreuung durch ehrenamtliche SJR-Mitarbeitende.

Anmeldung:
Die Anmedlung zur Berlin-Fahrt ist ausschließlich über online unter https://anmeldung.sjr-ansbach.de möglich!

Juleica-Schulung 2018

Vom 09.-11.03. und 04.-06.05.2018 bieten wir gemeinsam mit dem Kreisjugendring in Rothenburg eine Juleica-Schulung an!
Die Anmeldung ist online unter anmeldung.sjr-ansbach.de möglich!

Der Teilnahme-Beitrag beträgt 30,-€ für Teilnehmende aus SJR/KJR-Mitgliedsverbänden und 35,-€ für externe Teilnehmende. Für Personen aus dem SJR-Leitungsteam ist die Teilnahme kostenlos.

Im Preis sind neben den Arbeitsmaterialien auch Übernachtungund Verpflegung inbegriffen. Um die Anreise müsst ihr euch selbst kümmern.

Die Juleica-Ausbildung kann übrigens auch modular gemacht werden - wer am ersten Wochenende keine Zeit hatte, kann trotzdem am zweiten Wochenende teilnehmen und sich die Arbeitsstunden und -Inhalte gutschreiben lassen. Das Wochenende ist auch zur Auffrischung und Verlängerung der Karte geeignet!

Bitte weitersagen und kräftig die Werbetrommel rühren!

Neues Material im Verleih

Ab Januar 2018 haben wir neue Materialien im Verleih! Neben einer professionellen Actioncam bekommt ihr bei uns zwei GPS-Geräte, einen umfangreich ausgestatteten Jonglier-Koffer und eine Buttonpresse für 25mm- und 50mm-Buttons.

U18-Wahl zur Bundestagswahl 2017

Kinder und Jugendliche unter 18 haben gewählt. Bei der bundesweiten U18-Bundestagswahl am 15. September bekam die CDU mit 28,3 Prozent die meisten Stimmen. Es folgten SPD mit 19,8 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen mit 16,5 Prozent, Die Linke mit 8,1 Prozent, die AfD mit 6,8 Prozent und die FDP mit 5,7 Prozent. Sie würden es in den Bundestag schaffen, wenn es nach Kindern und Jugendlichen geht. (Stand Sonntag, 17. September, 10 Uhr)

Bestimmende Themen waren Nachhaltigkeit und Umwelt, Digitalpolitik und die Gerechtigkeit bei den Bildungschancen. Am Wahltag konnten in 1662 Wahllokalen alle unter 18 ihre ihr Kreuz machen. Insgesamt nahmen mehr als 215.000 Kinder und Jugendliche teil.

Die U18-Wahl wurde auch an Ansbacher Schulen durchgeführt. Der Stadtjugendring Ansbach hat alle Ansbacher Schulen eingeladen und aufgefordert sich mit einem Wahllokal an dieser politischen Bildungsveranstaltung zu beteiligen. Im Stadtgebiet haben sich die Städtische Wirtschaftsschule, die Berufliche Oberschule, die Staatliche Realschule und das Theresien-Gymnasium bereit erklärt, Wahllokale für ihre Schülerinnen und Schüler anzubieten.

Ginge es nach den Ansbacher Kindern und Jugendlichen, würde sich der Bundestag in der 19. Legislaturperiode aus den Parteien CDU/CSU (28,60%), Bündnis90/Die Grünen (16,92%), SPD (14,81%), Die Linke (6,86%), der Tierschutzpartei (6,25%) und der AfD (5,30%) zusammensetzen. Nicht ins Parlament geschafft hätten es die FDP (4,89%), Die PARTEI (3,94%), die Piratenpartei mit 3,26%), die Freien Wähler (3,26%) und die ÖDP (1,22%).

Wie auch immer die Zusammensetzung des 19. Bundestages aussehen wird, der SJR Ansbach fordert von den Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, sich für eine Herabsenkung des Wahlalters auf 14 Jahre einzusetzen. Junge Menschen übernehmen bereits früh in Alltag, Schule und Beruf Verantwortung für ihr Leben. Sie sollen deshalb auch die politische Realität mitgestalten können. Das Wahlrecht ab 18 Jahren ist nicht mehr zeitgemäß und wurde daher aus gutem Grund in einigen Landesparlamenten bereits herabgesetzt.

ROASTED - das große Kandidaten-Grillen!

Zur Bundestagswahl 2017 haben die Stadt- und Kreisjugendringe Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen, unterstützt von der Bildungsregion Landkreis Ansbach, verschiedene Aktionen zur politischen Bildung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anbieten. In diesem Rahmen gab es am 12. September, von 16:00 bis 18:00 Uhr, eine Podiumsdiskussion mit Direktkandidaten unseres Wahlkreises.

Das Podium fand im Saal der Kammerspiele Ansbach statt.

Den Mitschnitt des Podiums findet ihr auf der Facebook-Seite des KJR Ansbach. "Gegrillt" wird ab Minute 14:30.

Begeisterte Kinder aus Anglet zurückgekehrt!

Vom 4. bis zum 12. August besuchten bereits zum 4. Mal Ansbacher Kinder unsere Partnerstadt Anglet in Frankreich. Der 2010 ins Leben gerufene Austausch wird organisiert  von den Städten Ansbach und Anglet, dem Stadtjugendring Ansbach und dem Freizeitzentrum Baroja. Zusätzliche finanzielle  Unterstützung konnte vom deutsch – französischen Jugendwerk und dem Bezirk Mittelfranken eingeholt werden.

Sonne, Strand, Sport und gutes Essen – klingt nach einem schönen Urlaub. Das war er auch für 22 Kinder und 4 Betreuer aus Ansbach. Das zusammengestellte Programm ließ kaum Wünsche offen, die Gruppe durfte sich an den französischen Sportarten „Boules“ und „Pelote basque“ probieren, besuchte das Aquarium in Biarritz, probierte Delikatessen auf dem Markt – um nur einige Stationen zu nennen. Das absolute Highlight war laut den Kindern jedoch das Meer, das viele der Teilnehmer zum ersten Mal mit eigenen Augen zu Gesicht bekamen.

Wie raffiniert unsere Kids sind, bewiesen sie mit einem selbst entwickelten „Übersetzungsbuch“. Es wurden Bilder gemalt, und darunter das jeweilige Wort in beiden Sprachen geschrieben. Somit konnte man die Sprachbarrieren oftmals überwinden.

„Viele französisch – deutsche Freundschaften konnten geschlossen werden“, so Betreuerin Luise Zellner. „Handynummern wurden untereinander ausgetauscht, somit können alle weiterhin in Kontakt bleiben“.  Und es wird definitiv bald ein Wiedersehen geben, da nächstes Jahr die Angleter Kinder mit ihrem Rückbesuch an der Reihe sind und einige bereits großes Interesse angemeldet haben. Die Kinderzeltstadt in Ansbach wird 2018 wieder ihre Zelte öffnen für die „kleinen Angleter“.

Sogar der Bürgermeister unserer Partnerstadt, Claude Olive, ließ es sich nicht nehmen, alle persönlich zu einem kleinen Imbiss und einer Ansprache ins Rathaus einzuladen. Er betonte „die Wichtigkeit solcher Austausche“  und er hoffe dass „alle Anwesenden die Verbindungen zwischen Ansbach und Anglet weiterführen werden, die die Generation ihrer Großeltern begonnen haben.“

Dass die Reise ein großer Erfolg war, bewiesen die Tränen die einige Teilnehmer bei der Verabschiedung ihrer neuen französischen Freunde verdrücken mussten.

Merci beaucoup Anglet, á bientôt!

Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Getreu dem Motto ging es am Samstag, den 25.02.bei guter Stimmung nach Berlin. Dort verbrachten wir fünf tolle Tage. Zu Beginn stand ein Besuch im Konzentrationslager Sachsenhausen an. Bei einer Führung über das Gelände gab es wichtige Informationen zur deutschen Vergangenheit. Gleich im Anschluss daran folgte eine Stadtrundfahrt vom Brandenburger Tor über die Siegessäule bis hin zur East Side Gallery.

Im Bundesrat durften wir in einem Planspiel eine Sitzung durchführen. Dabei vertrat jeder Teilnehmende ein Bundesland.

Zudem verbrachten wir einige informative Stunden im Bundestag, mit anschließendem Kuppelrundgang.

Besonders eindrucksvoll war der Besuch des Kanzleramtes. Dieses ist eines der bestbewachtesten Gebäude der Republik, was sich durch die strengen Kontrollen zeigte. Mit der Hoffnung die Kanzlerin zu treffen wurden wir durch das bemerkenswerte Gebäude begleitet.

Aber auch die Freizeit kam nicht zu kurz, so konnten wir Berlin eigenständig „unsicher machen“. Hierbei wurde uns sofort der starke Kontrast zwischen arm und reich klar.

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen die Gelegenheit war und gingen in den Berlin Dungeon. Nervenkitzelnde Geschichten und tolle Schauspieler sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Andere bestaunten die zahlreichen Shopping-Möglichkeiten.

Aber eins wurde uns klar – Berlin ist lebendig. Diese Stadt schläft nie!

Chiara & Julian

Öffnungszeiten und Kontakt zur Geschäftsstelle des SJR Ansbach

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag             10:00 - 12:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag     14:00 - 16:00 Uhr

KONTAKT

E-Mail:     info@sjr-ansbach.de   

Fax:         +49 981 / 977 64 08

Unterlagen können auch gerne in den Briefkasten geworfen werden.